CSU über­gibt Lebens­mit­tel­spen­de an Ger­me­rin­ger Tafel

09 Mai 2022

Die CSU-Frak­ti­on im Ger­me­rin­ger Stadt­rat hat am Mon­tag, 09.05.2022, die Ger­me­rin­ger Tafel besucht und hier­bei eine Waren­spen­de im Wert von rund 350 Euro an die Lei­tung der Tafel über­ge­ben. Die Lebens­mit­tel­aus­ga­be fin­det dort an die Berech­tig­ten jeden Diens­tag statt.
Schon im Vor­feld hat­te sich Stadt­rä­tin Son­ja Thie­le, die sich in der Stadt aber auch auf Land­kreis-ebe­ne für den Bereich Sozia­les und Senio­ren ein­setzt, über die aktu­el­le Lage und die aus­rei­chen­de Ver­sor­gung mit Lebens­mit­teln zur Aus­ga­be an hilfs­be­dürf­ti­ge Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner in Ger­me­ring erkun­digt. Bei dem Besuch einer Abord­nung der Frak­ti­on rund um die 2. Bür­ger­meis­te­rin Manue­la Kreuz­mair und den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Oli­ver Simon stell­te Jür­gen Quest als Lei­ter der Tafel noch­mals fest, dass die Hilfs­be­reit­schaft vie­ler Pri­vat­leu­te sowie die Unter­stüt­zung der Wirt­schaft, ins­be­son­de­re durch die ört­li­chen Lebens­mit­tel­händ­ler, zwar unge­bro­chen hoch sei. Den­noch habe der Ukrai­ne-Krieg die Auf­ga­be der ehren­amt­lich täti­gen Tafel­mit­ar­bei­ter und ihr Bestre­ben, den bedürf­ti­gen Men­schen in Ger­me­ring ein aus­ge­wo­ge­nes und umfas­sen­des Ange­bot mit Waren des täg­li­chen Bedarfs machen zu kön­nen, noch her­aus­for­dern­der gemacht. Einer­seits sei­en mit den zwi­schen­zeit­lich hier leben­den Flücht­lin­gen ste­tig mehr Per­so­nen zu ver­sor­gen, ande­rer­seits mer­ke man auch, dass in den ver­gan­ge­nen Wochen Vie­le unmit­tel­bar an die Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen zur Unter­stüt­zung der Ukrai­ne gespen­det haben. „Da bleibt dann ver­ständ­li­cher­wei­se weni­ger für uns. Die Infla­ti­on und die mas­si­ven Preis­stei­ge­run­gen, gera­de bei Lebens­mit­teln, kom­men noch erschwe­rend hin­zu. In der letz­ten Zeit war es mit Milch, Joghurt und Käse oft­mals schon sehr knapp!“, so der stell-ver­tre­ten­de Tafel-Lei­ter Rain­hard Wil­helm. Die CSU-Frak­ti­on hat sich des­halb bei ihrer Lebens­mit­tel­spen­de vor allem auf Milch- und Mol­ke­rei­pro­duk­te kon­zen­triert, aber auch Nudeln und Kon­ser­ven wur­den über­ge­ben.
Simon sprach den Tafel­mit­ar­bei­tern namens der gesam­ten Frak­ti­on einen gro­ßen Dank für ihr uner­müd­li­ches Enga­ge­ment und die­sen wich­ti­gen Bei­trag für eine sozia­le Stadt­ge­sell­schaft aus: „Doch Wor­te allein genü­gen hier nicht – hier sind Taten gefragt! Ich hof­fe, dass noch vie­le unse­rem Bei­spiel fol­gen und Sie eben­falls mit einer sol­chen Spen­de unter­stüt­zen.“
Lebens­mit­tel­spen­den nimmt die Ger­me­rin­ger Tafel in der Plan­eg­ger Str. 7 (Zen­ja-Haus) jeden Mon-tag in der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr entgegen.

[Bild­un­ter­schrift: v.l. Jür­gen Quest, Gabrie­le Pichel­m­ai­er, Son­ja Thie­le, Oli­ver Simon, Hans Pichel-mai­er, Rain­hard Wil­helm, Manue­la Kreuz­mair, San­dra de Brecey]

Archi­ve