5 Jah­re Mai­an­dacht der Stadt­kir­che gestal­tet von der CSU Germering

13 05 2020

Vor fünf Jah­ren war es eine Pre­miè­re: An der klei­nen Mari­en-Kapel­le in Nebel durf­te der Orts­ver­band der CSU zum ers­ten Mal eine Mai­an­dacht der Stadt­kir­che inhalt­lich und musi­ka­lisch gestal­ten. Über die Jah­re hin­weg wur­de die­se Andacht fast schon zu so etwas wie einer Tra­di­ti­on. Der beson­de­re Ort und die nach und nach immer auf­wän­di­ger arran­gier­te musi­ka­li­sche Unter­ma­lung macht die­sen Got­tes­dienst für vie­le schon bei­na­he zu einem High­light im Mari­en­mo­nat Mai.

Zuerst sah es dies­mal aber auf­grund des Lock­downs und der all­ge­mei­nen öffent­li­chen Beschrän­kun­gen zur Ein­däm­mung der Coro­na-Pan­de­mie so aus, als könn­te das 5‑jährige Jubi­lä­um gar nicht erst statt­fin­den. Doch gera­de noch recht­zei­tig tra­ten die Locke­run­gen Anfang Mai in Kraft, so dass eben doch noch – wenn auch mit einem Stress für das Orga­ni­sa­ti­ons­team – eine Mai­an­dacht mög­lich wur­de. Die wei­ter­hin bestehen­den Vor­ga­ben mach­ten es aber erfor­der­lich, dass die Andacht aus­nahms­wei­se nicht in Nebel unter frei­em Him­mel, son­dern in der gro­ßen Don-Bosco-Kir­che mit ent­spre­chen­dem Hygie­nekon­zept und reser­vier­ten Plät­zen statt­fin­den muss­te, konn­te und durf­te. Die Freu­de bei Dia­kon Ben­no Saruba, der wie die Jah­re zuvor wie­der als Zele­brant den Got­tes­dienst lei­te­te, und bei allen Betei­lig­ten war groß. Fabi­an Kri­ner, der wie­der­um für die Musik ver­ant­wort­lich zeich­ne­te, hat­te zudem noch eine ganz beson­de­re Über­ra­schung vor­be­rei­tet: sein extra für die­ses Jubi­lä­um kom­po­nier­tes Ave Maria wur­de urauf­ge­führt! Die­ses Musik­stück wur­de nach­fol­gend sogar noch unse­rem Orts­vor­sit­zen­den Oli­ver Simon gewid­met, der vor fünf Jah­ren die initia­le Idee für die Über­nah­me der Gestal­tung der Mai­an­dacht hat­te und seit­her mit gro­ßer Lie­be zum Detail die zum jewei­li­gen The­ma pas­sen­den Gebe­te und Tex­te vor­be­rei­tet und kon­zi­piert. Welch eine Aus­zeich­nung und Wertschätzung!

In die­ser schwie­ri­gen Zeit soll­te jedoch auch ganz beson­ders an die gedacht wer­den, denen es schlecht geht und die auf Unter­stüt­zung und Hil­fe der Gesell­schaft ange­wie­sen sind. Da jedes Jahr die Mai­an­dacht mit der Bay­ern-Hym­ne geschlos­sen wird, kam bei Simon und Kri­ner die Idee auf, dies­mal doch die von Anten­ne Bay­ern zu Beginn der Coro­na-Kri­se ver­öf­fent­li­che moder­ne Fas­sung die­ses „Lieds der Bay­ern“ durch die Sopra­nis­tin Ana­sta­si­ya Peret­ya­hi­na sin­gen zu las­sen und am Ende der Andacht zuguns­ten der Stif­tung Anten­ne Bay­ern Hilft Spen­den zu sammeln.

Wir habend das Gan­ze auch als Video festgehalten:

https://​www​.face​book​.com/​c​s​u​.​g​e​r​m​e​r​i​n​g​/​v​i​d​e​o​s​/​3​6​1​5​2​3​9​6​1​473865

Wir freu­en uns, dass auf die­se Wei­se knapp 200 Euro zusam­men­ge­kom­men sind. Die­sen Betrag hat der Orts­vor­sit­zen­de noch auf 250,00 Euro auf­ge­run­det. Unser Schatz­meis­ter wird dann im Dezem­ber beim jähr­li­chen offi­zi­el­len Spen­den­tag von Anten­ne Bay­ern die ent­spre­chen­de Über­wei­sung an die Stif­tung vornehmen.

Archi­ve