Das Maibaumaufstellen am 1. Mai ist seit Jahrhunderten eine wunderbare Tradition in Bayern. Die prächtig geschmückten Baumstämme sind fester Bestandteil unserer Kultur und unseres Ortsbildes und sind nicht mehr wegzudenken. Hinter den Festlichkeiten am 1. Mai in Germering verbergen sich große Vorbereitungen. Die Pflege des schönen Brauches wäre ohne die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen nicht möglich.

Der Maibaum wird heuer von der Burschenschaft Germering aufgestellt. Aus diesem Grund hat die CSU-Fraktion die Maibaumwache der Burschenschaft Germering besucht, um sich für ihre Arbeit zu bedanken. „Ohne Euch wäre die wunderbare Tradition des Maibaumaufstellens nicht möglich. Vielen herzlichen Dank“, betonte die CSU-Fraktionsvorsitzende Manuela Kreuzmair und übergab dem Vorsitzenden der Burschenschaft Germering, Lukas Huber, Verpflegung für die Wache. Der Baum wurde bereits im Dezember im Wald geschlagen. Seit 12. April sind die Germeringer Burschen mit den Vorbereitungen beschäftigt.

Der beeindruckende Maibaum, der noch an einem geheimen Ort gelagert wird, beträgt heuer 30,6 Meter und wird am Mittwoch, den 1. Mai, ab 10 Uhr durch reine Muskelkraft von der Burschenschaft Germering an der Ecke Dorfstraße/Augsburger Straße aufgestellt.